DE

Betrieb von RLT-Anlagen
Wichtige Informationen in Zeiten von Corona

Betreiber von Raumlufttechnischen Anlagen werden vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie aktuell vielfach mit Fragen zu Betrieb und Wartung ihrer Anlagen konfrontiert. Wir möchten auf die wichtigsten Punkte kurz eingehen.

Grundsätzlich kann festgestellt werden: Der Hauptübertragungsweg der Covid-19-Erreger ist die Tröpfcheninfektion. Eine Übertragungsmöglichkeit über die Luft hängt von verschiedenen Parametern ab, wie Anzahl der Viren pro Tröpfchen, Verweildauer in der Luft, Temperatur und Feuchtigkeit.

Jetzt Wartung durchführen

Serviceeinsätze an Klima- und Lüftungsgeräten sind jetzt besonders wichtig. Denn damit bei Ihrer Raumlufttechnischen Anlage gerade unter den Randbedingungen der aktuellen Covid-19-Pandemie ein gesunder und hygienisch einwandfreier Betrieb gewährleistet ist, empfehlen wir Ihnen einen zeitnahen Service Ihrer RLT-Anlage – inklusive Reinigung und Filterwechsel.

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit dem WOLF Werkskundendienst:
Telefonisch unter 08751 - 74 2222 oder Mail an service@wolf.eu.

Zum WOLF Werkskundendienst

Häufige Fragen

Kann eine Übertragung der Corona-Viren durch RLT-Anlagen begünstigt werden?

Zu einer möglichen Übertragung von Coronaviren über RLT-Anlagen gibt es derzeit keinen Nachweis. Experten sind sich einig, dass eine gute Belüftung in Räumen sogar eher dazu beiträgt, das Ansteckungsrisiko zu senken. Voraussetzungen für einen sicheren und hygienischen Betrieb sind neben einer technisch ausgereiften Anlage und deren korrekte Planung und Installation vor allem der ordnungsgemäße Betrieb sowie die regelmäßige Wartung. Werden diese Punkte gewissenhaft beachtet, gibt es laut Experten keine erhöhte Infektionsgefahr durch RLT-Anlagen.

Welche Auswirkung hat die Filtrierung?

In der Frage, ob Coronaviren durch die Filter von RLT-Anlagen herausgefiltert werden können, muss zunächst die Größe von Viren betrachtet werden. Im Gegensatz zu Bakterien, die mit 1-10µm relativ groß sind und dadurch von den Feinstaubfiltern mit Klasse ePM1 gut abgeschieden werden, sind Viren wesentlich kleiner. Das Coronavirus ist etwa 0,16µm groß. Allerdings sind Viren in der Regel immer an Aerosole oder Staubpartikel gebunden. Die Übertragung erfolgt durch Tröpfcheninfektion. Von Menschen ausgestoßene Tröpfchen haben Größen von 0,5 bis ca. 15µm. Von anderen Viren ist bekannt, dass in 1µm großen Tröpfchen eine ausreichende Anzahl vorhanden ist, um eine Infektion auszulösen.

Mit Filtern der Klassifizierung ePM1 werden Partikel und Aerosole, also auch Tröpfchen, bis 1µm je nach Abscheidegrad abgeschieden. Je höher der Abscheidegrad, desto mehr dieser Tröpfchen werden abgeschieden und verbleiben somit im Filtermedium. Beim Austausch von Filtern während der Wartung sollte daher immer auf die persönliche Sicherheitsausrüstung (PSA) geachtet werden. Dies gilt jedoch unabhängig von der aktuellen Covid-19 Pandemie, da in der Regel nicht bekannt ist, mit welchen Stoffen ein Filter beladen wurde.

Was ist bei Betrieb und Wartung zu beachten?

Für den Betrieb von Klima- und Lüftungsanlagen während der Covid-19-Pandemie wurden in einer gemeinsamen Stellungnahme der des BTGA (Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V.), FGK (Fachverband Gebäude-Klima e.V.) und RLT-Herstellerverband e.V. Empfehlungen abgegeben. Grundsätzlich sollen Räume gut belüftet werden. Daher sollen Anlagen mit Außenluftanteil und  balancierten Luftströmen mit möglichst wenig Umluftanteil weiter betrieben werden. Die Raumluftfeuchte sollte in einem Bereich zwischen ca. 40 und 60% liegen. Bei zu trockener Luft ist die Überlebenszeit der Viren länger als bei einer Feuchte von etwa 50%.

Serviceeinsätze sollten jetzt durchgeführt werden - vereinbaren Sie einen Termin mit dem WOLF Werkskundendienst: Telefonisch unter 08751 - 74 2222 oder Mail an service@wolf.eu.


Weitere Informationen: 

Werkskundendienst

Empfehlungen für den Betrieb von RLT-Anlagen:

  • RLT-Anlagen mit Außenluft nicht abschalten, die Außenluftvolumenströme nicht reduzieren.
  • Umluftanteile – soweit in den Anlagen vorhanden – zugunsten der Außenluftanteile reduzieren. 
  • Betriebszeiten der Anlagen ggf. vor und nach der regulären Nutzungszeit verlängern.
  • Sekundärluftgeräte (Ventilatorkonvektoren, Induktionsgeräte) sind nur im jeweiligen einzelnen Raum wirksam und übertragen die Luft nicht in andere Räume.
  • Überströmung von verschiedenen Nutzungseinheiten minimieren (möglichst balancierte Luftvolumenströme in den Nutzungseinheiten). Dabei ist anzumerken, dass eine Überströmung in normalen Gebäuden wegen Türen, Fenstern und Leckagen praktisch niemals ausgeschlossen wird (Querlüftung funktioniert praktisch ausschließlich durch Überströmung).
  • Fällige Wartungen sollten jetzt angegangen werden. Vereinbaren Sie einen Termin mit unserem Werkskundendienst: Telefonisch unter 08751 - 74 2222, per Mail an service@wolf.eu oder Kontaktformular.