DE

Rheumaklinik Bad Aibling

Landkreis Rosenheim, Deutschland

Komfortables Lüften und Klimatisieren im Klinikschwimmbad

Energieeffizientes Comfort-Schwimmbadgerät für Rheumaklinik Bad Aibling

Eingebettet vor einer großartigen Gebirgssilhouette liegt die Stadt Bad Aibling im oberbayerischen Alpenvorland. Touristen und Kurgäste erwarten dort zahlreiche Freizeitangebote und moderne Kuranlagen, ein vielfältiges Kulturprogramm sowie Möglichkeiten zum erholsamen Wandern und Radfahren. In der Stadt ist, neben sieben weiteren Kliniken, auch die Rheumaklinik Bad Aibling beheimatet. Diese ist eine Rehabilitationsklinik, in der ein erfahrenes Ärzte- und Therapeutenteam Patienten mit Erkrankungen, Störungen oder Unfallfolgen am Stütz- und Bewegungssystem des Körpers behandelt. Je nach Beschwerden kommen auch Therapieformen wie Gruppenbehandlungen im Bewegungsbad oder Aquafitnesskurse zum Einsatz. Um die hohe Qualität der dortigen Therapieumgebung zu erhalten, erfolgte 2017 eine Grundinstandsetzung der eingesetzten Schwimmbad-Klimaanlage durch den Einbau eines neuen Wolf Comfort-Schwimmbadgerätes CKL-Pool. Es eignet sich besonders für die Be- und Entlüftung sowie die Entfeuchtung von kleinen geschlossenen Schwimmhallen wie in der Klinik in Bad Aibling.

Klinik Bad Aibling

Hochbleibende Qualität durch Modernisierung der Schwimmbadtechnik

Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Nordbayern ist im nördlichen Teil des Freistaats zuverlässiger Ansprechpartner für die Themen Prävention, Reha, Rente und zusätzliche Altersvorsorge. Sie betreibt acht bayerische Rehazentren, die nach den hohen Qualitätsstandards von DIN EN ISO 9001:2015 und QMS-Reha® 3.0 zertifiziert sind. Zu diesem Klinikverbund gehört auch die Rheumaklinik Bad Aibling. Gemäß der eigenen hohen Erwartungsansprüche legen die Betreiber bei den Behandlungen viel Wert auf eine besonders heilungsfördernde Atmosphäre. Dazu gehört auch eine moderne Ausstattung der für die Therapien benötigten Behandlungsräume und des Schwimmbades. „Eine Rehaklinik ist ohne die entsprechende Technik nicht denkbar. Deshalb achten wir bei den eingesetzten Geräten auf ein hohes Maß an Qualität und Effizienz“, erklärt Josef Niehues, Kaufmännischer Leiter der Rheumaklinik Bad Aibling. Die Verantwortlichen entschieden sich 2017 für eine Modernisierung der veralteten Schwimmbad-Klimaanlage. Das neue Schwimmbadgerät CKL-Pool 30 GC von Wolf plante die Klimax Lüftungs- und Klimaanlagen GmbH & Co. KG und baute es von Februar bis März ein. Zum Schutz vor Korrosion durch Feuchtigkeit und Chlor ist das Gerät von innen und außen beschichtet. Außerdem lieferte der Hersteller das Produkt anschlussfertig verrohrt und verdrahtet, was eine einfache und schnelle Inbetriebnahme erlaubte.

Hürden gemeinsam überwinden

„Wegen der sehr engen Platzverhältnisse vor Ort mussten wir das neue Gerät sowie die umliegende Lüftungstechnik entsprechend anpassen“, erklärt Peter Klein, Geschäftsführer von Klimax. Zur Bewältigung der herausfordernden Einbausituation holte sich Klimax als Partner die Klimaexperten von Wolf ins Boot. Gemeinsam konnten sie das Gerät optimal auf die Bedingungen im Schwimmbad einstellen. „Mit der neuen Technik profitiert die Rheumaklinik Bad Aibling von mehr Komfort bei der Bedienung, deutlichen Energieeinsparungen und besseren Betriebsbedingungen für Patienten und Personal“, ergänzt Klein. Die Anlagenbau-Firma übernimmt zukünftig die Verantwortung für Funktion und Betrieb.

  • Kurzinfos

    Projektjahr: 2017

    Betreiber: Deutsche Rentenversicherung Nordbayern

    Funktion: Rheumaklinik Bad Aibling

    Maßnahme: Sanierung Schwimmbad-Klimaanlage

  • Die Anlage im Überblick

    Gerät: Schwimmbadgerät CKL-Pool 30 GC

    Nennvolumenstrom: 3.000 m³/h

    Anlagenbauer: Klimax Lüftungs- und Klimaanlagen GmbH & Co. KG

    Besonderheit: Leistungsfähiges Kompakt-Klimagerät für stark begrenzte Einbausituationen mit effizienter Wärmerückgewinnung

Anpassbare Schwimmbad-Entfeuchtung

Das installierte Kompakt-Klimagerät ist mit einem Plattenwärmtauscher aus korrosionsbeständigem Polypropylen sowie stufenlos regelbaren EC-Ventilatoren ausgestattet. Damit erhalten die Betreiber eine neue, effizientere Lösung mit optimalem Wirkungsgrad, die sich exakt auf die wechselnden Betriebsbedingungen anpassen lässt. Es gibt drei Einstellungen: Sommerbetrieb mit Entfeuchten, Winterbetrieb mit Entfeuchten sowie Winterbetrieb mit Heizen. Je nach Feuchtigkeit und Außenluftbedingungen in der Schwimmhalle müssen andere Werte eingehalten werden. Diese sind gemäß VDI 2089: 

  • eine Raumtemperatur zwischen 30 und 34 Grad
  • eine um 2 bis 4 Grad gegenüber der Raumtemperatur geringere Wassertemperatur
  • eine maximale absolute Luftfeuchtigkeit von 14,3 g Wasser/kg trockene Luft.

Um diese Werte einzuhalten, hat das Schwimmbadgerät einen Direct Digital Control (DDC) Regler mit bedienungsfreundlicher LCD Anzeige, der eine stetige und komfortable Anpassung der Geräteeinstellungen ermöglicht. Damit können Benutzer Sollwerte, Grenzwerte, Fühlerarten und andere Regeleigenschaften mithilfe von Parametern festlegen. Das Schwimmbadgerät spült mit einer Luftmenge von 3.000 m³/h. Dadurch wird kontinuierlich feuchte Raumluft abgeführt. Die Lösung entfeuchtet mit circa 10 g/kg trockener Luft. Das schützt langfristig die Gebäudesubstanz vor Schäden durch angesammelte Feuchte. Durch den Einsatz hocheffizienter Wärmerückgewinnungssysteme ist ein nachhaltiger Betrieb für die Rheumaklinik Bad Aibling gewährleistet.

Ähnliche Erfolgsgeschichten

  • Amalienbad Wien

    Eine effiziente Wärmerückgewinnung zählt zum Kernstück, um den hohen Anforderungen gerecht zu werden.

    Jetzt entdecken

  • Hallenbad Kilchberg

    Optimale Regulierung der Luftfeuchtigkeit und Schutz der Bausubstanz in einem der größten Schwimmbäder dank WOLF.

    Jetzt entdecken

  • Europlaza Wien

    Optimale Regulierung der Luftfeuchtigkeit und Schutz der Bausubstanz in einem der größten Schwimmbäder dank WOLF.

    Jetzt entdecken