DE

Mehr Wohlbefinden durch ein optimales Raumklima

Wer hatte nicht schon Probleme mit stickiger Luft in Wohnräumen oder im Büro? Unser Wohlbefinden hängt in hohem Maße vom Raumklima und damit von der Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Schadstoffbelastung, Gerüchen oder Luftzügen ab. Mit einer abgestimmten Haustechnik wird das Eigenheim zur gesunden, pollen- und virenfreien Wohlfühloase.

Die kontrollierte Wohnraumlüftung spielt dabei eine wichtige Rolle: Im Jahr 2019 wurden bereits ca. 264.000 Anlagen eingebaut. Seit 2020 gibt es nun zusätzlich für moderne Systeme eine Förderung von bis zu 45% durch das BAFA.

Mehr erfahren

Wohnraumlüftung
CWL-2



Die Kompakteste ihrer Art, extrem leise und hocheffizient - das ist die neue CWL-2 Geräteserie von WOLF.

Mehr erfahren

Warum ist das Raumklima so wichtig?

Bis zu 90% unserer Lebenszeit verbringen wir in geschlossenen Räumen. Ein optimales Raumklima leistet also einen wichtigen Beitrag zu unserem täglichen Wohlbefinden:

  • Produktivität & Konzentration: Ein optimaler Sauerstoffgehalt fördert die Konzentration. Dadurch sind wir auch produktiver, wenn wir ausreichend frische Luft schnappen. Das bestätigt eine Studie, die von der britischen Oxford Brookes University in Zusammenarbeit mit LCMB Building Performance durchgeführt wurde.

    Demnach fördert ein optimales Raumklima die Leistung, Schnelligkeit und Genauigkeit von Mitarbeitern – das gilt sowohl für das Büro als auch für die eigenen vier Wände.

  • Entspannung: Wir sind entspannter, wenn es im Winter schön warm und im Sommer angenehm kühl ist.

  • Gesundheit: Trockene Raumluft reizt die Schleimhäute und führt zu Reizhusten und trockenen Augen. Auch Schadstoffe in der Luft führe unter Umständen zu einem sinkenden Leistungsvermögen. Unangenehme Luftzüge verursachen hingegen oft Muskelverspannungen.

    Pollen, Hausstaub und Milben können allergische Reaktionen auslösen. All das schwächt unter Umständen ihr Immunsystem und macht Sie anfälliger für Viren und Krankheiten. Daher ist eine gute Luftqualität so wichtig.

  • Gebäudesubstanz schützen: Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit kann die Bildung von Schimmel begünstigen. Liegt die Luftfeuchte im Normalbereich, schützt dies also auch die Gebäudesubstanz.

Wovon hängt ein optimales Raumklima ab?

Ein optimales Raumklima hängt von mehreren Faktoren ab. Die wichtigsten stellen wir im Folgenden vor. Erfahren Sie außerdem, wie Sie diese positiv beeinflussen können.

Temperaturen - entscheidend für thermische Behaglichkeit

Die Raumtemperatur nimmt jeder Mensch anders wahr. Neben der tatsächlichen, messbaren Temperatur, hat dabei auch die gefühlte Temperatur einen Einfluss auf unser Wohlbefinden.

Bei der Vorgabe der tatsächlichen Temperatur können Sie sich an den Empfehlungen der ISO-Norm 7730 orientieren. Diese enthält Richtwerte für „behagliche“ Temperaturen in verschiedenen Räumen:

  • Wohn- und Arbeitsräume: 20 bis 22 °C
  • Kinderzimmer: 20 bis 22 °C
  • Schlafzimmer: 16 bis 18 °C
  • Küche: 18 bis 20 °C
  • Bad: 24 bis 26 °C
  • Keller: 10 bis 15 °C

Kostenloses E-Book
Energiesparen im Eigenheim

Nachhaltig heizen mit Wärmepumpe und Co.

  • Überblick über Treibhausgasemissionen wie CO2 im privaten Haushalt
  • Einfluss von Heizsystemen auf Ihren ökologischen Fußabdruck
  • Checkliste: Heiztipps für den Alltag
  • Die Wärmepumpe als innovatives Heizsystem
  • Kosten und Fördermöglichkeiten

E-Book kostenlos herunterladen

Luftzüge können das Wohlbefinden beeinträchtigen

Die Temperatur kann noch so optimal sein – wenn es im Raum „zieht“, empfinden wir das in der Regel als unangenehm. Mit einer kontrollierten Wohnraumlüftung gelingt es, störenden Zug zu vermeiden und ein optimales Klima in den eigenen vier Wänden zu schaffen.

Die Lüftung kann dabei wahlweise zentral oder dezentral erfolgen. Zentrale Systeme zeichnen sich dadurch aus, dass Frischluft zentral angesaugt und auf die zu belüftenden Räume verteilt wird. Dezentrale Systeme erlauben die raum- beziehungsweise etagenweise Luftzufuhr.

Bei der Planung ist darauf zu achten, dass

  • Luftgeschwindigkeiten unter 0,2 m/s bleiben
  • Verwirbelungen vermieden werden
  • Die Luftein- und auslässe intelligent positioniert werden

Die Luftfeuchtigkeit - optimal zwischen 40 und 60%

Eine zu hohe oder zu niedrige Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen kann einen erheblichen Einfluss auf unser Wohlbefinden haben. Während zu trockene Luft Reizungen der Schleimhäute und Augen verursachen kann, besteht bei zu hoher Luftfeuchte das Risiko von Schimmelbildung und Bauschäden.

Mit einer kontrollierten Wohnraumlüftung gelingt es Ihnen, die relative Luftfeuchtigkeit in einem angenehmen Bereich zwischen 40 und 605% zu halten. Durch ein intelligentes Luftmanagement mit einer zentralen Lüftungsanlage gehört das zeitaufwendige, manuelle Lüften der Vergangenheit an.

Weitere Einflussgrößen und Tipps

Neben der Temperatur, dem Luftzug und der Luftfeuchtigkeit gibt es weitere Aspekte, die zu berücksichtigen sind. Dazu gehören insbesondere:

  • Luftqualität: Die Luftqualität wird zum einen über den Sauerstoffgehalt in der Luft definiert. Hier können bereits einfache Maßnahmen Wirkung zeigen: Beispielsweise dienen Pflanzen als Luftbefeuchter und helfen mit ihrer luftreinigenden Wirkung dabei, einen hohen Sauerstoffgehalt zu erreichen.

    Darüber hinaus spielen hier aber auch die Baustoffe und Einrichtungsgegenstände eine Rolle. Lacke, Öle, Reinigungsmittel und Farben beeinträchtigen die Luftqualität genauso wie Viren oder Pollen.

Moderne Lüftungsanlagen sorgen für eine gleichbleibend hohe Luftqualität. Sie reduzieren auch den Hausstaub und die darin lebenden Milben, gegen die viele Menschen allergisch sind. Pollen und Viren werden durch frische Außenluft ebenfalls reduziert - in der Corona-Krise wichtiger denn je.

  • Beleuchtung: Oft vernachlässigt, aber sehr wichtig für ein angenehmes Raumklima, ist die Beleuchtung. Der optimale Wohnraum bietet viel Tageslicht, eine ausreichende künstliche Beleuchtung mit angemessener Lichtfarbe und keine störenden Reflexionen. Auch intelligente Beleuchtungskonzepte tragen zu mehr Wohlbefinden bei.

  • Farbpsychologie: Unser räumliches Wohlbefinden wird nicht zuletzt von den vorherrschenden Farben geprägt. So können bestimmte Farben die Wahrnehmung von Temperaturen beeinflussen.

  • Schall: Vor allem an vielbefahrenen Straßen, in der Stadt oder an Baustellen beeinträchtigen akustische Störfaktoren unser Wohlbefinden. Eine kontrollierte Wohnraumlüftung schafft auch hier Abhilfe. Schließlich können Sie die Fenster auch an sehr heißen Tagen problemlos geschlossen halten und die Ruhe genießen.

Attraktive Förderungen

Der Staat unterstützt die Investition in eine energiesparende, kontrollierte Wohnraumlüftung mit attraktiven Krediten und Zuschüssen. Dabei ist grundsätzlich zwischen dem Neubau und dem Altbau zu unterscheiden.

Ein Beispiel: Im Neubau können Sie für eine Wohnraumlüftung in Kombination mit einer förderfähigen Wärmepumpe bis zu 47.500 Euro und in der Sanierung sogar bis zu 70.500 Euro erhalten. 

WOLF Förderservice

Profitieren Sie von einer Förderung von bis zu 45% für Ihre  neue WOLF Heizung! Der WOLF Förderservice holt die bestmögliche Förderung heraus - bis 15. November vergünstigt!

Mehr erfahren

Wohnraumlüftung im Neubau und Altbau

Die kontrollierte Wohnraumlüftung spielt ihre Vorteile vor allem in Gebäuden aus, in denen der hohe Dämmstandard die natürliche Luftzufuhr reduziert. Das ist bei Neubauten der Fall, denn hier sind hohe Dämmstandards üblich.

Deshalb ist bei Neubauten regelmäßiges Lüften besonders wichtig. Das übernimmt eine zentrale Wohnraumlüftung ganz automatisch für Sie und schützt Sie gleichzeitig vor störenden Geräuschen.

Deswegen macht es Sinn, schon vor dem Bau über eine zentrale Wohnraumlüftung nachzudenken. So können Leitungen und Rohre für eine zentrale Lüftung in den Wänden und Decken versteckt werden.

Auch in Altbauten mit geringem Dämmstandard ist die Integration einer Lüftungsanlage unter bestimmten Voraussetzungen sinnvoll. Hier geht der Trend aber eher zu einer dezentralen Wohnraumlüftung, die bestimmte Räume bedarfsgerecht mit frischer Luft versorgt - so können Sie beispielsweise die Luftfeuchte im Bad senken.

Bei dieser Maßnahme werden Lüftungskanäle durch eine Kernbohrung oder einen Mauerdurchbruch in einzelne Zimmer verlegt. So beugen Sie einer zu hohen Luftfeuchtigkeit und Schimmelbildung vor.

Wo kann ich mir Hilfe holen?

Sie sollten sich bereits in der Planungsphase Ihrer Gebäudetechnik mit den verschiedenen Einflussfaktoren auf das Raumklima beschäftigen. Die Experten von WOLF helfen Ihnen dabei, das Risiko von Feuchteschäden oder Schimmelbildung zu minimieren und den Grundstein für ein perfektes Raumklima zu legen.