DE

WOLF nimmt an Modellprojekt „Impfallianz“ teil

Frühzeitiges Impfangebot für die gesamte Belegschaft.

Die WOLF GmbH wurde als eines der ersten Unternehmen für das bayerische Modellprojekt „Impfallianz“ ausgewählt: seit Montag können sich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens in einem eigens hierfür geschaffenen betrieblichen Impfzentrum gegen Corona impfen lassen.

„Wir sind stolz darauf, unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dieses Angebot machen zu können“, erklärt Dr. Thomas Kneip, Vorsitzender der Geschäftsführung von WOLF. Die Impfungen werden durch den betriebsärztlichen Dienst mit der Unterstützung durch zwei weitere Ärzte und das Impfzentrum Mainburg durchgeführt.

Impfen Amann

Modellprojekt der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft gestartet

Seit letzter Woche impfen Betriebsärzte im Rahmen des Modellprojekts "Impfallianz" der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (VBW) in zehn bayerischen Unternehmen ihre Mitarbeitenden. Im Rahmen des Modellprojekts stellt die bayerische Staatsregierung ausgewählten Unternehmen Impfdosen zur Verfügung, mit denen die jeweiligen Betriebsärzte die Belegschaften impfen können.

Vorbereitungen für Impfbetrieb bei WOLF abgeschlossen

Die WOLF GmbH bewarb sich frühzeitig und intensiv um eine Teilnahme am Modellprojekt und gehört jetzt zur 2. Gruppe der Unternehmen. Um die Gesundheit der Belegschaft weiter zu schützen und Betrieb sowie Produktion aufrechtzuerhalten, hat WOLF bereits vor einiger Zeit eigene Impfräume am Standort in Mainburg eingerichtet. Täglich können dort bis zu 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geimpft werden. Auch an Sonn- und Feiertagen soll geimpft werden. „Ziel ist es, noch im Mai bei allen interessierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, aber auch bei Leiharbeitern, die erste Impfung durchgeführt zu haben“, so WOLF Geschäftsführer Operations Christian Amann, der am Montag der erste Impfkandidat war. 

Download Pressemitteilung (docx)

Download Bild (jpg)