Unsere Webseite unterstützt keinen Internet Explorer

Da der Internet Explorer gravierende Sicherheitslücken besitzt und moderne Webseiten nur sehr eingeschränkt anzeigt; unterstützen wir diesen nicht. Es kann sein; dass unsere Webseite im Internet Explorer nicht oder nur eingeschränkt funktioniert.


Bitte laden Sie sich einen modernen Internet Browser wie google Chrome; Microsoft Edge; Mozilla Firefox; Opera oder Apple Safari herunter. 

Warmwasser-Wärmepumpe

Unterstützung für die Heizung

Mit Warmwasser-Wärmepumpen können Sie die Warmwasserbereitung (auch als Trinkwasser, Leitungswasser oder Brauchwasser bezeichnet) sinnvoll ergänzen und eventuell sogar ersetzen. Um das Warmwasser zu erwärmen, benötigen Sie lediglich einen Teil elektrische Energie.

Warmwasserbereitung vs. Heizen

Heizungswärmepumpen und konventionelle Brenner erwärmen das im System zirkulierende Heizungswasser und das Brauchwasser. Warmwasser-Wärmepumpen sind eine Unterart der Wärmepumpe und erhitzen nur das Warmwasser.

Dadurch haben sie eine geringere Heizleistung und kommen dann in Frage, wenn Sie nicht beide Funktionen in einem benötigen.

Umweltfreundliche Funktionsweise

Alle Wärmepumpen funktionieren vom Prinzip her ähnlich. Das gilt auch für reine Warmwasser-Wärmepumpen. Die Wärmepumpe entzieht der Umwelt (Luft, Wasser oder Erde) die dort vorhandene Wärmeenergie und gibt sie über Wärmetauscher an einen eigenen Wasserkreislauf ab. Dabei dient ein Kältemittel als Trägermedium, das im System zirkuliert. So erhitzt auch die Warmwasser-Wärmepumpe das Brauchwasser.

Auf die Heizung selbst wirkt sich das nur indirekt aus, weil Ihr Brenner weniger (oder gar kein) Warmwasser mehr erhitzen muss. Eine Heizungswärmepumpe kann jedoch zusätzlich auch das Warmwasser erhitzen. Der Installationsaufwand und die Kosten liegen zwar über denen einer Warmwasser-Wärmepumpe, dafür erhalten Sie aber alles aus einer Hand.

Bei Warmwasser-Wärmepumpen handelt es sich in der Regel um Luft/Wasser-Wärmepumpen. Da sie einen geringeren Wärmebedarf haben, können sie ihre Wärmeenergie sogar aus der Raumluft gewinnen. Eine solche Wärmepumpe ist immer dann sinnvoll, wenn sie deutlich mehr Wärmeenergie produzieren können als sie an elektrischer Energie verbrauchen.

Grafik Funktionsweise einer Wärmepumpe

Praxistipp: der ideale Aufstellungsort

Wenn Sie die Warmwasser-Wärmepumpe innen aufstellen, wählen Sie einen Ort, der überschüssige Abwärme und Feuchtigkeit enthält (zum Beispiel die Küche, die Vorratskammer oder Kellerräume). Denn das Gerät entzieht dem Raum warme, feuchte Luft und führt ihm kühlere, trockene Luft zu.

Dadurch entsteht ein ideales Raumklima – beispielsweise zum Lagern von Lebensmitteln. In beheizten Räumen macht die Aufstellung hingegen weniger Sinn, weil Sie dann die benötigte Wärmeenergie aus der Raumluft über die Heizung zuführen.

Unterstützen können Sie Ihre Warmwasser-Wärmepumpe, indem Sie die benötigte elektrische Energie mit einer Photovolatik selbst erzeugen.

Functionline Warmwasser-Wärmepumpe

FHS-Wärmepumpe

In Neu- sowie Bestandsgebäuden erhöht die FHS Wärmepumpe von WOLF die Effizienz. Mit der Warmwasser-Wärmepumpe heizen Sie umweltfreundlich, günstig und zuverlässig.

WOLF Warmwasser-Wärmepumpe FHS-180-S

Wie hoch sind die Stromkosten?

Ob und wie schnell sich Warmwasser-Wärmepumpen amortisieren, hängt vom eigenen Energiebedarf und dem Output bei der Wärmeerzeugung ab.

Grafik jährliche Stromkosten Warmwasser Wärmepumpe

Wie effizient arbeiten Wärmepumpen?

Die Energieeffizienz von Wärmepumpen definiert sich über folgende Parameter:
 

  • Die Leistungszahl (COP = Coefficient of Performance)

Die Leistungszahl steht für das Verhältnis zwischen benötigter elektrischer Energie und der Wärmeleistung der Pumpe. Hat eine Wärmepumpe beispielsweise einen COP von 4, bedeutet dies, dass sie mit einem Kilowatt elektrischen Strom vier Kilowatt Wärme erzeugt. Die Differenz der restlichen drei Kilowatt Energie stammt aus der Umgebungsluft.

 

  • Die Jahresarbeitszahl

Die Jahresarbeitszahl sagt etwas über die Effizienz der Wärmepumpe über das gesamte Jahr hinweg aus. Je nach Jahreszeit ändern sich schließlich Parameter wie die Heizungsaktivität, der Warmwasserverbrauch, die Umgebungstemperatur und Wetterbedingungen (für Photovoltaik und Solarthermie relevant). Je höher die Jahresarbeitszahl ist, desto effizienter und umweltfreundlicher ist das Gerät.

Das könnte Sie auch interessieren

Gasheizung oder Wärmepumpe

Wärmepumpe für den Altbau

Heizung modernisieren