Unsere Webseite unterstützt keinen Internet Explorer

Da der Internet Explorer gravierende Sicherheitslücken besitzt und moderne Webseiten nur sehr eingeschränkt anzeigt; unterstützen wir diesen nicht. Es kann sein; dass unsere Webseite im Internet Explorer nicht oder nur eingeschränkt funktioniert.


Bitte laden Sie sich einen modernen Internet Browser wie google Chrome; Microsoft Edge; Mozilla Firefox; Opera oder Apple Safari herunter. 

JAZ der Wärmepumpe

Die wichtigste Kennzahl, um die Effizienz einer Wärmepumpe zu bewerten

Die Jahresarbeitszahl − kurz JAZ − ist ein wichtiger Gradmesser für die Effizienz und Leistung der Wärmepumpe. Sie sollten den Wert der JAZ kennen, um die Effizienz Ihres Heizsystems einschätzen zu können. Was dabei zu beachten ist, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Was genau ist die JAZ eigentlich?

Die Jahresarbeitszahl gibt Aufschluss darüber, wie effizient das gesamte Heizsystem Ihres Hauses arbeitet. Sie setzt die im Verlauf eines Jahres erzeugte Wärme ins Verhältnis zum dafür aufgewendeten Strom. Dieser Faktor ist für die Beurteilung der Leistung und Wirtschaftlichkeit einer Wärmepumpe besonders wichtig. Die Gesamteffizienz hängt jedoch nicht nur von dem Gerät ab, sondern auch von den individuellen Betriebsbedingungen. Deswegen lässt sie sich auch nicht pauschal festlegen und fehlt daher in der Regel im technischen Datenblatt. Allerdings können Sie die JAZ Ihrer Wärmepumpe relativ einfach ermitteln.


Finden Sie jetzt einen Installateur von WOLF in Ihrer Nähe, der Ihnen dabei hilft, die Effizienz von Wärmepumpen einzuschätzen.

Die Berechnung der Jahresarbeitszahl

Wenn Sie die JAZ Ihrer Wärmepumpe berechnen möchten, wenden Sie folgende Formel an:

 

JAZ = Erzeugte Heizwärme pro Jahr (kWh/a) / dafür benötigter Strom (kWh/a)

 

Für die exakte Berechnung benötigen Sie die Menge der erzeugten Heizenergie und die Menge des verbrauchten Stroms. Um den ersten Wert herauszufinden, brauchen Sie einen Wärmemengenzähler, der die Wärmemenge, die an Heizungs- und Brauchwasser abgegeben wurde, erfasst. Der zweite Wert gibt an, wie viel Strom Ihre Wärmepumpe verbraucht. Da ihr Hausstromzähler den gesamten Stromverbrauch misst, bedarf es neben dem Wärmemengenzähler eines separaten Stromzählers, der lediglich den Stromverbrauch Ihrer Wärmepumpe aufzeichnet. Die JAZ können Sie also nur dann ermitteln, wenn Wärmemengenzähler und Strommengenzähler für die Erfassung der Werte vorhanden sind.

Rechenbeispiel für die Ermittlung der JAZ eines Einfamilienhauses

In unserem Beispiel gehen wir von einem Wärmebedarf von 7.500 kWh pro Jahr aus, den eine Wasser/Wasser-Wärmepumpe deckt. Hierfür benötigt sie pro Jahr 1.500 kWh Strom. Bei Anwendung der obigen Formel hat die Jahresarbeitszahl den Wert 5,0:

 

7.500 kWh(a) / 1.500 kWh(a) = JAZ 5,0

 

Doch was sagt dieser Wert aus? Ist er gut oder schlecht? Generell arbeitet eine Wärmepumpe umso effizienter, je höher die JAZ ist.

CHA-Monoblock

Moderne Luft/Wasser-Wärmepumpe von WOLF

Mit der CHA-Monoblock von WOLF heizen Sie besonders effizient und kostengünstig. Dank Ihrer flexiblen Aufstellung lässt sie sich überall problemlos installieren.

WOLF Wärmepumpe CHA

Welche Faktoren beeinflussen die JAZ?

Die Jahresarbeitszahl berücksichtigt nicht nur einen festen Wert für die Effizienz Ihrer Wärmepumpe, sondern auch die unterschiedlichen Betriebszustände. Diese variieren im Verlauf eines Jahres, weil sich je nach Jahreszeit die Betriebsbedingungen ändern. Auch die Art der Wärmepumpe spielt eine Rolle. Bezieht sie beispielsweise die Energie aus dem Erdreich, wirken sich jahreszeitlich bedingte Temperaturschwankungen weniger stark aus als etwa bei einer Luft/Wasser-Wärmepumpe.

 

Die JAZ beeinflussen vor allem folgende Faktoren:

  • Temperatur von Vorlauf und Rücklauf im Heizsystem
  • Art der Wärmequelle für die Wärmepumpe (Wasser, Luft, Erdreich)
  • Zustand der Gebäudedämmung und damit verbundene Wärmeverluste
  • Individuelles Heizverhalten

 

Die Jahresarbeitszahl ist also nicht konkret festgelegt, sondern hängt von den jeweiligen Rahmenbedingungen ab. Das bedeutet aber auch, dass Sie diese Leistungszahl beeinflussen können.


Je besser die Gebäudedämmung und je wirtschaftlicher Ihr Heizverhalten ist, desto geringer sind die Wärmeverluste und die Effizienz Ihrer Heizung. Für die bessere Vergleichbarkeit von Wärmepumpenheizungen sind einige dieser Faktoren in der VDI-Richtlinie 4650 abgebildet. Allerdings spielen darüber hinaus auch Faktoren wie das Lüftungsverhalten und die Einstellung der Wärmepumpe eine Rolle, die in dieser Richtlinie nicht erfasst sind.

Unterschied zwischen JAZ und COP

Beim Kauf einer Wärmepumpe stoßen Sie häufig auch auf den Begriff COP. Er steht für „Coefficient of Performance“ und ist eine andere wichtige Leistungszahl für die Wirtschaftlichkeit einer Wärmepumpe. Auch der COP beruht auf dem Verhältnis zwischen erzeugter Wärmeenergie und verbrauchtem Strom, doch die Berechnung ist anders als bei der JAZ.

So bildet der COP immer nur einen bestimmten Ist-Zustand ab, während die JAZ die Effizienz im Verlauf eines gesamten Jahres erfasst. Außerdem bezieht sich der COP der Wärmepumpe immer auf eine fest definierte Vorlauftemperatur.

Insgesamt gilt der COP als weniger aussagekräftig zur Beurteilung der Effizienz einer Wärmepumpe als die Jahresarbeitszahl. Dafür finden Sie den COP in der Regel im technischen Datenblatt und können damit die Basiseffizienz verschiedener Geräte miteinander vergleichen. Grundlage hierfür sind allerdings immer identische Rahmenbedingungen, die in der Praxis so kaum vorkommen.

Die JAZ zeigt, dass moderne Wärmepumpen effizient arbeiten

Um zu beurteilen, ob sich die Umstellung des Heizsystems auf eine Wärmepumpenheizung lohnt, sollten Sie Faktoren wie Anschaffungskosten, Betriebskosten und Wirtschaftlichkeit einbeziehen. Eine Wärmepumpe nutzt kostenlose Umweltwärme, um Ihr Heizsystem mit thermischer Energie zu versorgen. Dafür benötigt sie lediglich etwas Betriebsstrom.

Neben der kostenlosen und emissionsfreien Umweltenergie benötigen Wärmepumpen für den Betrieb etwas Strom. Entgegen häufiger Vermutungen ist der Stromverbrauch einer Wärmepumpe jedoch gering.

Das folgende Beispiel zeigt Ihnen die potenziellen Stromkosten für den Betrieb einer Wärmepumpe:

 

  • Wenn wir von einem Gebäude ausgehen, das einen Wärmebedarf von 6.000 kWh pro Jahr aufweist, verbraucht eine Luft-/Wasser-Wärmepumpe mit einer JAZ von 4,1 ca. 1.463 kWh Strom im gleichen Zeitraum.
  • Bei Stromkosten ab 30 Cent pro Kilowattstunde fangen Ihre Heizkosten dann bei 438 Euro an.
  • Bei gleichen Voraussetzungen würde eine Sole/Wasser-Wärmepumpe mit einer JAZ von 4,75 sogar nur 1.263 kWh pro Jahr verbrauchen, wodurch die Heizkosten sinken.

 

Selbst in Zeiten steigender Strompreise bietet die Wärmepumpenheizung gegenüber der Gasheizung oder Ölheizung also erhebliche Vorteile bei den Heizkosten, zumal fossile Brennstoffe ebenfalls immer teurer werden. Noch günstiger ist es, wenn Sie den Strom für die Wärmepumpe zumindest zum Teil über eine Photovoltaikanlage selbst erzeugen können.

Wie finden Sie die beste Wärmepumpe für Ihren Bedarf?

Da die Wärmepumpe nicht auf fossile Brennstoffe angewiesen ist, heizt sie klimafreundlich und kostengünstig. Um ein passendes Modell zu finden, sollten Sie nicht nur die Jahresarbeitszahl kennen, sondern auch andere Voraussetzungen, die Ihr Gebäude und Heizverhalten betreffen. Wir empfehlen Ihnen daher, eine Fachberatung in Anspruch zu nehmen.

Top Beratung bei WOLF

Wenn Sie eine effiziente Wärmepumpe für Ihr Bestandsgebäude oder einen Neubau suchen, sollten Sie sich eingehend beraten lassen. Die richtige Dimensionierung und eine sorgfältige Planung sind entscheidend für eine effiziente Heizung. Die Experten von WOLF Heiztechnik helfen Ihnen gerne weiter.

Die Jahresarbeitszahl ist als Leistungszahl unverzichtbar

Pauschale Aussagen zur Wirtschaftlichkeit sind bei Heizsystemen immer problematisch, weil auch die individuellen Rahmenbedingungen wichtig sind. Gebäudedämmung, Heizverhalten und Vorlauftemperaturen sind nur einige der Faktoren, die sich auf die Effizienz einer Wärmepumpe auswirken.

 

Daher ist es für den Vergleich von Wärmepumpensystemen wichtig, neben dem COP auch die JAZ zu kennen. Mit der Jahresarbeitszahl können Sie die Betriebskosten individuell einschätzen. Im laufenden Betrieb ist die JAZ außerdem hilfreich, um die tatsächliche Wirtschaftlichkeit über längere Zeiträume hinweg zu beurteilen.

Das könnte Sie auch interessieren

Energiekosten senken

Nachhaltig heizen

Heizung im Neubau