Unsere Webseite unterstützt keinen Internet Explorer

Da der Internet Explorer gravierende Sicherheitslücken besitzt und moderne Webseiten nur sehr eingeschränkt anzeigt; unterstützen wir diesen nicht. Es kann sein; dass unsere Webseite im Internet Explorer nicht oder nur eingeschränkt funktioniert.


Bitte laden Sie sich einen modernen Internet Browser wie google Chrome; Microsoft Edge; Mozilla Firefox; Opera oder Apple Safari herunter. 

Hybridlösung mit Gas & Solarenergie

Einfamilienhaus Modernisierung

  • Rahmenbedingungen

    Die beiden wohnen in einem großen Einfamilienhaus aus den 90er-Jahren mit 200 m2 Wohnfläche, einer niedrigen Wärmedämmung und einer in die Jahre gekommenen Heizung.

    Mehr erfahren
  • Herausforderungen

    Trotz der nicht optimalen Wärmedämmung möchten Manfred und Luise eine umweltfreundlichere, effiziente Heizung installieren und wenn möglich auch regenerative Energiequellen einbeziehen.

    Mehr erfahren

Im älteren Haus effizient und umweltfreundlich heizen

Manfred und Luise möchten die Ölheizung in ihrem Einfamilienhaus sanieren. Auf welche Herausforderungen sie dabei stoßen und wie sie diese meistern, erfahren Sie hier.

Manfred und Luise möchten das Beste herausholen 

Das Paar Ende 50 bewohnt ein relativ großes Einfamilienhaus mit 200 m2. Das ältere Gebäude befindet sich in gutem Zustand. Allerdings müssen Manfred und Luise ihre alte Ölheizung austauschen. Diese Gelegenheit wollen sie nutzen, um das Heizsystem auf einen modernen energiesparenden Stand zu bringen. Sie möchten eine nachhaltige Lösung, ohne gleich das ganze Haus auf den Kopf stellen zu müssen. 

Herausforderungen des Projektes

Manfred und Luise überlegen, wie sie ihre Umweltbilanz verbessern und ob sie beim Heizen möglicherweise nur auf regenerative Energien setzen können. Dafür müssten sie aber sehr kostspielig ihre Wärmedämmung optimieren und alle Heizkörper austauschen, da ihr Heizwärmebedarf vergleichsweise hoch ist.

 

Eine umfangreiche Sanierung möchte das Paar nicht mehr auf sich nehmen. Die beiden überlegen daher, mit Gas zu heizen – allerdings fehlt ihnen dazu ein entsprechender Anschluss.

Gründe für die Hybridlösung

Von ihrem Heizungsbauer erfahren sie, dass sie mit einem Flüssiggastank auch ohne diesen Anschluss mit Gas heizen können und erneuerbare Energien nicht ausgeschlossen sind. Sie entscheiden sich aus verschiedenen Gründen für seine Empfehlung, den alten Ölkessel durch die moderne Kombination aus einem Gas-Brennwertkessel und Solarwärme zu ersetzen.

01. Zukunftssicher und effizient

Gas-Brennwertkessel sind die derzeit energieeffizienteste Form, um mit fossilen Brennstoffen zu heizen. Alte Ölheizkessel sind ineffizient und haben aufgrund des hohen Ausstoßes an Schadstoffen keine Zukunft. Das zeigt sich auch in den aktuellen gesetzlichen Austauschpflichten und den zukünftigen Einbauverboten, die für diese Heizungsart gelten.

02. Umweltfreundlich

Durch die Kombination des Kessels mit einer Solarwärmeanlage kommt der ökologische Aspekt mit ins Spiel. Die Module nutzen die Wärme der Sonne und emittieren kein CO2 und andere Schadstoffe.

Für die Warmwassererzeugung von Manfred und Luise würden schon 4 m2 Kollektorfläche ausreichen. Da die Anlage auch die Heizung unterstützen soll, ist eine größere Fläche nötig.

Denn je höher der Anteil der Solarenergie an der Wärmeerzeugung für den Haushalt ist, desto weniger muss der Kessel einspringen. Ein weiterer Pluspunkt: Einige moderne Gaskessel können auch umweltschonend mit Biogas betrieben werden.

Umweltfreundlich

03. Platzsparend

Zwar müssen Manfred und Luise einen Flüssiggastank in ihrem Garten aufstellen, gleichzeitig entfällt jedoch der bisherige Öltank in ihrem Haus, weshalb sie dort Platz gewinnen. Im Garten haben sie die Wahl zwischen einem ober- und unterirdischen Tank. Der Optik halber entscheiden sie sich für die unterirdische Variante.

04. Kostengünstig

Wenn die beiden unterstützend solar heizen, verbrauchen sie weniger Gas. Damit lassen sich die Heizkosten auf ein niedrigeres Niveau drücken. Gleichzeitig machen sich die Preissteigerungen bei Brennstoffen nicht mehr so stark im Haushaltsbudget bemerkbar.

Förderfähig

Für die Kombination der beiden Heizungsarten können Manfred und Luise eine staatliche Förderung erhalten. Da sie mit der neuen Anlage einen alten Ölkessel ersetzen, ist diese besonders hoch.

 

Produktlösungen für Manfred und Luise

Nach den guten Erfahrungen mit ihrem Heizungsbauer hinsichtlich ihres Modernisierungsvorhabens sind sie auch bei den konkreten Produkten seiner Empfehlung gefolgt und setzen auf den Hersteller WOLF. Ihnen sagt insbesondere die Garantie von 5 Jahren zu und dass die Geräte in Deutschland entwickelt und produziert werden.

WOLF Gaskessel TGB-2

Gasbrennwertkessel TGB-2

Dieser Heizkessel ist prädestiniert für Sanierungsprojekte, da er flexibel aufstellbar ist und wenig Platz benötigt.

Seine herausragende Raumheizungs-Energieeffizienz von 94% und die Energieeffizienzklasse A sprechen für die moderne Kesseltechnik. Für das Paar eignet sich die Leistungsgröße mit 20kW.

 

WOLF Flachkollektoren F3-1 und CFK-1

Flachkollektor F3-1

Die Kollektoren sammeln kostenlose Sonnenwärme und speisen sie in das Heizsystem ein.

Flachkollektoren haben ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

WOLF Kombispeicher

Wärmespeicher BSH

Die Kopplung eines Heizkessels mit einer Solaranlage erfolgt über diesen platzsparenden Wärmespeicher zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung.

Klingt alles sehr kompliziert? Nicht bei uns!

Die richtige Lösung für Ihr Zuhause zu finden, kann kompliziert und zeitaufwendig sein. Wir helfen Ihnen, all das zu verstehen, was für Ihr Projekt wirklich relevant ist.

Darum ist diese Kombination optimal

Manfred und Luise haben bewiesen, dass sich die Heizungsanlage auch bei ungünstigen baulichen Verhältnissen auf einen modernen und energieeffizienten Stand bringen lässt – sogar ohne größeren Aufwand wie dem Austausch der kompletten Heizungsanlage und der Wärmedämmung des Gebäudes.

 

Schon der Einsatz eines modernen Gas-Brennwertkessels und die Kopplung mit Solarwärme bringen signifikante Verbesserungen hinsichtlich des Energieverbrauchs und der Heizkosten. Sollte zudem in den kommenden Jahren der Anschluss an eine Gasversorgung erfolgen, müssen sie nicht erneut in einen entsprechenden Kessel investieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Beratung: Hybridlösungen

Produkt: Gashybrid

Beratung: Speicher