Unsere Webseite unterstützt keinen Internet Explorer

Da der Internet Explorer gravierende Sicherheitslücken besitzt und moderne Webseiten nur sehr eingeschränkt anzeigt; unterstützen wir diesen nicht. Es kann sein; dass unsere Webseite im Internet Explorer nicht oder nur eingeschränkt funktioniert.


Bitte laden Sie sich einen modernen Internet Browser wie google Chrome; Microsoft Edge; Mozilla Firefox; Opera oder Apple Safari herunter. 

Heizungsausfall

Wie reagieren Sie richtig?

Wenn mitten im Winter die Heizung ausfällt, ist schnelle Hilfe nötig. Doch nicht immer müssen Sie sofort einen Installateur rufen, manche kleinere Probleme können Sie auch selber beheben.

Lesen Sie in diesem Artikel, wie Sie als Mieter, Vermieter oder Bauherr richtig und schnell auf einen Heizungsausfall reagieren.

Welche Ursachen kann ein Heizungsausfall haben?

Bei einem Heizungsausfall kann die Heizung entweder nach und nach immer weniger Heizleistung erbringen oder plötzlich komplett ausfallen. Im Folgenden finden Sie die häufigsten Ursachen für einen Heizungsausfall:

1. Brennstoffmangel

Manchmal ist die Ursachenforschung ganz einfach: Beispielsweise kann die Ursache bei einer Öl-, oder Flüssiggas-Heizung ein Brennstoffmangel sein. Kontrollieren Sie also als erstes den Tankstand. Ist der Tank leer, bestellen Sie am besten so schnell wie möglich neuen Brennstoff.

2. Luft in der Heizung

Die Heizung funktioniert zwar noch, aber in den Räumen wird es nicht mehr richtig warm? Dann kann sich Luft in der Heizungsanlage befinden. Achten Sie darauf, ob Sie Gluckergeräusche hören. Ist dies der Fall, stellen Sie die Umwälzpumpe aus.



Nach 30 Minuten Wartezeit, öffnen Sie nach und nach die Heizkörperventile der einzelnen Heizkörper mit einem Entlüftungsschlüssel. So kann die Luft entweichen.

3. Verschleißteile

Wie bei jedem technischen Gerät, können auch bei der Heizung Verschleißteile ausfallen. Für diese Reparatur brauchen Sie einen Fachmann.



Wenn Sie mit Ihrem Heizungsbauer einen Wartungsvertrag abschließen, sorgen Sie Problemen mit Verschleißteilen und somit auch einem Heizungsausfall vor. Das erspart Ihnen unnötige Kosten und Nerven.

So erkennen Sie einen Defekt durch Verschleiß

Wie können Sie erkennen, ob es sich um einen Defekt eines Verschleißteils handelt? Achten Sie auf folgende Anzeichen:

 

  • Die Heizungspumpe oder der Brenner funktionieren nicht

 

  • Sie hören aus der Heizung ständig ein Klopfen, Knacken oder Piepen

 

  • Es treten beide Anzeichen gleichzeitig auf

 

In diesen Fällen sollten Sie sofort einen Installateur zu Rate ziehen.

Jetzt Installateur finden!

Finden Sie kompetente WOLF Heizungsbauer in Ihrer Nähe.

So reagieren Sie bei einem Heizungsausfall

  • Als Mieter müssen Sie bei einem Ausfall der Heizung zuerst den Vermieter, die Hausverwaltung oder den Hausmeister informieren. Diese sollten dann einen Heizungsbauer mit der Reparatur beauftragen. Können Sie keinen von diesen Ansprechpartnern erreichen, haben Sie unter bestimmten Bedingungen das Recht, selbst einen Fachmann zu beauftragen.

     

    Dies gilt auch für den Fall, dass der Vermieter oder seine Beauftragten nicht zeitnah reagieren. Dann setzen Sie ihnen eine Frist. Läuft diese ab, ohne, dass eine Reparatur stattgefunden hat, rufen Sie selbst einen Installateur.

  • Als Vermieter sollten Sie so schnell wie möglich auf die Anzeige eines Heizungsausfalls durch den Mieter reagieren. Damit entlasten Sie den Mieter und vermeiden zusätzliche Kosten, die zum Beispiel für den Heizungsnotdienst anfallen können.

     

    Wenn Sie dies noch nicht getan haben, schließen Sie auch als Vermieter am besten einen Wartungsvertrag für die Heizung ab.

So gehen Sie als Eigentümer bei einem Heizungsausfall vor

Hier ist eine kleine Checkliste, die Bauherren dabei hilft, bei einem Ausfall der Heizung zielgerecht zu reagieren:

Bleiben die Heizkörper kalt? Dann überprüfen Sie die Tankfüllung.

Ist die Tankfüllung in Ordnung, überprüfen Sie die Thermostatventile an den Heizkörpern.

Sind diese auch in Ordnung, prüfen Sie den Wasserdruck der Heizungsanlage. Er muss mindestens 1,0 bar betragen. Ist er zu gering, füllen Sie Wasser auf.

Ist der Wasserstand in Ordnung? Hat das Auffüllen keine Abhilfe geschaffen? Dann prüfen Sie, ob die Heizkörper gluckern und/oder nur unten warm werden. Ist dies der Fall, müssen Sie die Heizkörper entlüften.

Das könnte Sie auch interessieren

Heizung Notdienst

Heizkosten sparen

Nachhaltig heizen